Powerbook G4   Debian auf dem Powerboook G4

Desktop . Konfiguration meines Produktivdesktops KDE 3

Minis . Anleitungen für (un-)wichtige Features in Debian Etch

HOWTOs . hier findet man erklärende Dokumente zu Installation, Konfiguration usw. von Anwendungen

Links . Links zu interessanten Themen






















































Stand: September 2009
Debian auf dem PowerBook G4

TuxMobil - Linux on Laptops, Notebooks, PDAs and Mobile Phones

Mittlerweile ist es zwar hardwaremäßig etwas altersschwach, so tut das PowerBook G4
als wunderschöne Schreibmaschine und Multimedia-Station (720p also HD-Formate sind leider unter Linux nicht drin) doch seinen Dienst. Ein Upgrade des RAM-Speichers auf über 1 GB wird dringend empfohlen (333MHz PC-2700 DDR SO-DIMM SDRAM).

Da der Prozessor ein PowerPC 7447a (G4), also kein Intel-PC ist, handelt es dabei um einen echten Exoten. Distrowatch zählt noch ganze 20 aktive Linux-Distributionen für den PowerPC (von 299 aktiven Distros).
Das installierte MacOS X 10.3.x wird von Apple und sonstigen Softwareherstellern (inklusive Mozlila Firefox) nicht mehr supportet, d.h. es gibt auch keine Sicherheitsupdates mehr. Geschweige denn neue Programmversionen. Die letzte verfügbare Firefox-Version ist 2.0.x (ebenfalls keine Updates mehr). Daher tut man das einzig Vernünftige:

Debian lässt sich ohne weiteres auf dem PowerBook installieren. Die ein oder andere Hardware bzw. Konfiguration braucht aber noch etwas Handarbeit. Daher poste ich hier mal meinen Notizzettel dazu.
Es ist insbesondere nicht mehr nötig den Kernel über das Open Firmware BIOS zu booten, um eine Dual-Boot-Konfiguration  zu installieren, wie es alten HOWTOs zu entnehmen ist.

Die Softwarekonfiguration enthält eine verschlüsselte / und /home-Partition (es ist ein mobiles Notebook!), KDE 4.3 usw. Daher treten ein paar Besonderheiten auf.

Nicht verfügbare Software:
- Flash von Adobe, Ersatz hierfür gnash oder swfdec, youtube ist jedoch nicht möglich. Bei dringendem Bedarf kann man jedoch über Firefox/iceweasel ein Plugin installierern, womit man die Videos downloaden und dann von der Festplatte abspielen kann. Im Firefox/iceweasel auf Tools/Werkzeuge -> Add-Ons klicken und den Begriff youtube suchen.

- Sun-Java, es wird jedoch ein freies Java Out-Of-The-Box installiert.




Hardware:

Out-of-the-box-Support: Tastatur, USB 2.0, Firewire 400, Ethernet, 15-Zoll-Display, Touchpad (eine Taste, für zwei Tasten -> Mouseemu), Sound, Power-Management (Suspend-to-Memory, Bildschirmabdunkelung, -ausschaltung -> Empfehlung: KDE 4 PowerDevil), Hell/Dunkel und Laut/Leise/Mute-Tasten (KDE/Gnome), DVD/CD-RW

Nicht ausprobiert: Modem, Bluetooth, Suspend-to-disk, S-Video, DVI

# cat /proc/cpuinfo
processor       : 0
cpu             : 7447A, altivec supported
clock           : 1333.333000MHz
revision        : 1.1 (pvr 8003 0101)
bogomips        : 73.47
timebase        : 18432000
platform        : PowerMac
model           : PowerBook5,4
machine         : PowerBook5,4
motherboard     : PowerBook5,4 MacRISC3 Power Macintosh
detected as     : 287 (PowerBook G4 15")
pmac flags      : 0000001b
L2 cache        : 512K unified
pmac-generation : NewWorld
Memory          : 1280 MB

# lspci
0000:00:0b.0 Host bridge: Apple Computer Inc. UniNorth 2 AGP
0000:00:10.0 VGA compatible controller: ATI Technologies Inc RV350 [Mobility Radeon 9600 M10]
0001:10:0b.0 Host bridge: Apple Computer Inc. UniNorth 2 PCI
0001:10:12.0 Network controller: Broadcom Corporation BCM4306 802.11b/g Wireless LAN Controller (rev 03)
0001:10:13.0 CardBus bridge: Texas Instruments PCI1510 PC card Cardbus Controller
0001:10:17.0 Class ff00: Apple Computer Inc. KeyLargo/Intrepid Mac I/O
0001:10:18.0 USB Controller: Apple Computer Inc. KeyLargo/Intrepid USB
0001:10:19.0 USB Controller: Apple Computer Inc. KeyLargo/Intrepid USB
0001:10:1a.0 USB Controller: Apple Computer Inc. KeyLargo/Intrepid USB
0001:10:1b.0 USB Controller: NEC Corporation USB (rev 43)
0001:10:1b.1 USB Controller: NEC Corporation USB (rev 43)
0001:10:1b.2 USB Controller: NEC Corporation USB 2.0 (rev 04)
0002:24:0b.0 Host bridge: Apple Computer Inc. UniNorth 2 Internal PCI
0002:24:0d.0 Class ff00: Apple Computer Inc. UniNorth/Intrepid ATA/100
0002:24:0e.0 FireWire (IEEE 1394): Apple Computer Inc. UniNorth 2 FireWire (rev 81)
0002:24:0f.0 Ethernet controller: Apple Computer Inc. UniNorth 2 GMAC (Sun GEM) (rev 80)

# lsusb
Bus 004 Device 006: ID 0d49:7410 Maxtor Mobile Hard Disk Drive (1TB)
Bus 004 Device 005: ID 0d49:3200 Maxtor
Bus 004 Device 004: ID 05e3:0608 Genesys Logic, Inc. USB-2.0 4-Port HUB
Bus 004 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub
Bus 003 Device 003: ID 093a:2510 Pixart Imaging, Inc. Hama Optical Mouse
Bus 003 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub
Bus 001 Device 002: ID 05ac:8203 Apple, Inc. Bluetooth HCI
Bus 001 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub
Bus 002 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub

Externe Maus (Pixart), USB-Hub (Genesys) und externe Festplatte (Maxtor) hängen am USB-Port.




Installation

MacOS sollte als erstes installiert sein, da es wie andere bekannte proprietäre Betriebssysteme keine Rücksicht auf eventuell installierte andere Betriebssysteme nimmt. Im MacOS kann man mit dem Festplattendienstprogramm eine Partition für Debian anlegen. Empfehlung mindestens 5 GB zum testen, besser 10 GB alleine für Debian, dazu braucht man noch Speicherplatz für eine Swap-Partition (doppelte Menge des RAM-Speichers).

0. Daten aus der MacOS-Partition rücksichern!!

1. Debian Net-Install download: http://www.debian.org/CD/netinst/
Meine Empfehlung: Die Testing / Squeeze Installations-CD runterladen.

2. Neustart des PowerBook und 'c' vor bzw. während des Apple-Boot-Tons drücken, um von CD zu starten.

3. Nach Gusto Graphical Installation oder andere Installationsart wählen. Der Graphical Installer ist hier beschrieben. Jedoch müssen die hier folgenden Besonderheiten beachtet werden.
ACHTUNG: Die verlinkte Anleitung verwendet die gesamte Festplatte, löscht also eine eventuell vorhandene MacOS Installation! Bei einer MacOS-Installation darf also bei der Partitionierung nicht Guided - Use entire disk gewählt werden, sondern Manual!

4. Im freien Festplattenbereich müssen nun (mindestens) eine /-Partition, eine swap-Partition und eine für den New-World-Bootblock angelegt werden. Die letztere Partition wird für den yaboot-Manager verwendet. Ich lege immer noch eine /home-Partition an, um das Betriebssystem selbst jederzeit austauschen zu können, ohne meine Daten sichern und löschen zu müsssen.
Meine Partitionierung kann unter fdisk -l unten nachgelesen werden. Besonderheit dabei ist, dass die /- und /home-Partitionen verschlüsselt sind. Daher gibt es noch eine /boot-Partition.
Außerdem verwende ich noch eine 'transit'-Partition, die als ext2 angelegt ist, damit beide Betriebssysteme von ihr lesen können.

5. Der Boot-Manager muss in den New_World_bootblock installiert werden.

6. Sonst keine Besonderheiten bei der Installation ;)

7. In den nächsten Abschnitten folgen weitere Konfigurationen. Wichtig: Grafiktreiber unter X-Server und die Wireless-Konfiguration. Diese funktionieren ohne weitere Konfiguration nicht optimal (X-Server) oder gar nicht (Wireless).

8. Optional: Upgrade auf Squeeze und KDE 4 installieren:
Zuerst die Konfiguration von Debian mithilfe des nächsten Abschnitts ändern, also auf Squeeze upgraden. Oder direkt den Installer für Testing / Squeeze verwenden.

# aptitude install kde-full

Um den Display-Manager zu ändern:

nano /etc/X11/default-display-manager

und dort /usr/bin/kdm eintragen. Dann den DIsplay-Manager stoppen:

# /etc/init.d/gdm stop

und kdm starten:

# /etc/init.d/kdm start

Oder den Rechner neu starten.

Weitere Tools:

# aptitude install mc openssh-server unrar zip
gftp gkrellm wireshark nmap kismet xsane gscan2pdf scribus-ng scribus-template mol mol-drivers-linux mol-drivers-macos mol-drivers-macosx kompozer

Multimedia-codecs & Tools:
Das von i386 bekannte Paket w32-codecs existiert nicht für PowerPC.

# aptitude install amarok
gtkpod gnupod-tools kino ffmpeg libavcodec52 gstreamer0.10-ffmpeg gstreamer0.10-nice gstreamer0.10-plugins-bad gstreamer0.10-plugins-base gstreamer0.10-plugins-good gstreamer0.10-plugins-ugly mjpegtools lame libquicktime1 mencoder mplayer avidemux easytag dvdrip libdvdcss2

#FIXME!!!#




Debian Konfiguration: (optional)

Ich installiere Squeeze/Testing mit sid-Elementen. Dazu müssen zwei Dateien verändert werden.

Nach ändern der Dateien wird ein
Update auf Squeeze/Testing durchgeführt:

# aptitude update && aptitude dist-upgrade
# aptitude install debian-multimedia-keyring

Die Dateien:

# cat /etc/apt/sources.list
#
# deb cdrom:[Debian GNU/Linux 5.0.1 _Lenny_ - Official powerpc CD Binary-1 20090413-04:29]/ lenny main

# deb cdrom:[Debian GNU/Linux 5.0.1 _Lenny_ - Official powerpc CD Binary-1 20090413-04:29]/ lenny main

deb http://ftp-stud.fht-esslingen.de/debian/ squeeze main contrib non-free
# deb-src http://ftp-stud.fht-esslingen.de/debian/ lenny main

deb http://security.debian.org/ squeeze/updates main contrib non-free
# deb-src http://security.debian.org/ lenny/updates main

#deb http://volatile.debian.org/debian-volatile squeeze/volatile main
# deb-src http://volatile.debian.org/debian-volatile lenny/volatile main

#deb http://ftp-stud.fht-esslingen.de/debian/ squeeze main contrib non-free

deb http://ftp-stud.fht-esslingen.de/debian/ sid main contrib non-free

deb http://www.debian-multimedia.org/ squeeze main

#deb http://ftp-stud.fht-esslingen.de/debian/ experimental main contrib


sid-Elemente durch apt-pinning

# cat /etc/apt/preferences
Package: *
Pin: release a=stable
Pin-Priority: 700

Package: *
Pin: release a=testing
Pin-Priority: 650

Package: *
Pin: release a=unstable
Pin-Priority: 600





X-Server (wichtig!)

Für den radeon Treiber der Grafikkarte
Mobility Radeon 9600 M10, Chip: RV350, muss noch eine Firmware aus dem non-free Repository installiert werden.

# aptitude -t unstable install firmware-linux

Es funktionieren Compositing Desktop Effekte, wie Compiz, KDE Desktop Effekte etc. mit dem freien radeon Treiber. Den proprietären ATI-Treiber fglrx gibt es nicht für die PowerPC-Architektur.

# cat /etc/X11/xorg.conf
Section "Device"
    Identifier  "Configured Video Device"
    Driver      "radeon"
    Option      "EnablePageFlip"        "on"
    Option      "AccelMethod"   "EXA"
EndSection

Section "Extensions"
    Option      "Composite" "Enable"
EndSection




Dateisystem

Das MacOS Dateisystem hfs+ ist leider nicht schreibbar, zumindest habe ich eine solche Konfiguration noch nicht geschafft. Daher habe ich mit /dev/hda8 eine Transitpartition mit ext2-Dateisystem angelegt, die beide Betriebssysteme lesen können. Um unter MacOS 10.3.x eine ext2-Partition lesen und schreiben zu können, braucht man ext2fs.

# fdisk -l
/dev/hda
        #                    type name                  length   base      ( size )  system
/dev/hda1     Apple_partition_map Apple                     63 @ 1         ( 31.5k)  Partition map
/dev/hda2         Apple_UNIX_SVR2 untitled              195508 @ 83886144  ( 95.5M)  Linux native
/dev/hda3               Apple_HFS Apple_HFS_Untitled_2  83623936 @ 262208    ( 39.9G)  HFS
/dev/hda4         Apple_UNIX_SVR2 untitled            29296876 @ 84114855  ( 14.0G)  Linux native
/dev/hda5         Apple_UNIX_SVR2 untitled             3906251 @ 113411731 (  1.9G)  Linux native
/dev/hda6         Apple_UNIX_SVR2 untitled           175781251 @ 117317982 ( 83.8G)  Linux native
/dev/hda7         Apple_Bootstrap untitled               33203 @ 84081652  ( 16.2M)  NewWorld bootblock
/dev/hda8         Apple_UNIX_SVR2 untitled            19470780 @ 293105925 (  9.3G)  Linux native
/dev/hda9              Apple_Free Extra                 262144 @ 64        (128.0M)  Free space
/dev/hda10             Apple_Free Extra                   6692 @ 293099233 (  3.3M)  Free space
/dev/hda11             Apple_Free Extra                   5103 @ 312576705 (  2.5M)  Free space


Mountpoints

# cat /etc/fstab
# /etc/fstab: static file system information.
#
# <file system>         <mount point>   <type>          <options>                       <dump>  <pass>
proc                    /proc           proc            defaults                        0       0
/dev/mapper/hda4_crypt  /               ext3            errors=remount-ro               0       1
/dev/hda2               /boot           ext3            defaults                        0       2
/dev/mapper/hda6_crypt  /home           ext3            defaults                        0       2
/dev/mapper/hda5_crypt  none            swap            sw                              0       0
/dev/hdc                /media/cdrom0   udf,iso9660     user,noauto                     0       0
/dev/hda3               /media/MacOS    hfsplus         rw,user                         0       0
/dev/hda8               /media/transit  ext2            rw,user                         0       0


Für die verschlüsselten Partitionen

# cat /etc/crypttab # für die verschlüsselten Partitionen mit key-file
hda4_crypt /dev/hda4 none luks
hda5_crypt /dev/hda5 /etc/crypt/key luks,swap
hda6_crypt /dev/hda6 /etc/crypt/key luks





Wireless (wichtig!)

Wichtig ist die Installation der Firmware ebenfalls
aus dem contrib Repository

# aptitude install b43-fwcutter wireless-tools wpasupplicant


Die Konfigurationsdatei interfaces:

# cat /etc/network/interfaces
# This file describes the network interfaces available on your system
# and how to activate them. For more information, see interfaces(5).

# The loopback network interface
auto lo
iface lo inet loopback

# The primary network interface
allow-hotplug eth0
iface eth0 inet static
        address 192.168.2.11
        netmask 255.255.255.0
        network 192.168.2.0
        broadcast 192.168.2.255
        gateway 192.168.2.1
        # dns-* options are implemented by the resolvconf package, if installed
        dns-nameservers 208.67.222.222 # opendns.com

allow-hotplug wlan0
iface wlan0 inet static
        address 192.168.2.12
        netmask 255.255.255.0
        gateway 192.168.2.1
        dns-nameservers 208.67.222.222
# opendns.com
        wpa-ssid 2000AP
        wpa-psk GeheimesPasswort


Für beispielsweise ein ssh auf einen Rechner im lokalen Netzwerk (zB. 192.168.2.1) über Wireless muss man die kabelgebundene Netzwerkkarte deaktivieren durch: (eth0 ist im gleichen Netz)

#  ifconfig eth0 down




Tastatur-Tipps

Um ans Ende einer Zeile zu springen: fn-rechter Pfeil
Ebenso kann man in einem Editor (zB. Midnight Commander, mc) oder in man-pages mit fn-Pfeil nach Oben/Unten einen ganzes Bild nach oben/unten springen, wie auf dem PC mit Bild Hoch/Runter




Sonstiges
      
Da es ein gebrauchtes Notebook ist, hält der Akku ca 2,5h - 3h, sowohl unter MacOS X, als auch unter Linux.

Man schone die Festplatte ;) Sie ist im Gehäuse verbaut. Daher muss man für einen Austausch das Notebook aufmontieren, was einige Nerven, Geduld, Zeit und Uhrmacher-Werkzeug erfordert. Dafür kann man dann auch gleich die etwas kleine 60/80 GB Platte gegen eine etwas aktuellere zB 120 GB oder mehr austauschen, leider nur Ultra-ATA.




Links zu Linux auf dem PowerBook G4

Beschreibung meines Modells
Wobei die Bezeichnung der Grafikkarte unter Linux Mobility Radeon 9600 lautet, unter MacOS X jedoch 9700.

Lenny auf dem Powerbook G4 12 Zoll
aktuelle Installationsanleitung für Dual-Boot-Installation von MacOS, Parititionierung ...

Apple PowerBook Support

Introduction to 15-inch PowerBook G4 Developer Note

Linux auf dem Powerbook HOWTO

Debian PowerPC Mailing List

PowerPC Forum PPCNUX

Google Directory PowerPC

Mac Bootup-Keys

Debian GNU/Linux – Installationsanleitung 

ArchLinux Powerbook5,6 Wiki   

Linux on an Apple Powerbook G4  

MacOS X Problemlösungen

Notebook-Check ATI Radeon 9700































Desktop: (KDE3)

Da nur, wie mir scheint Wenige sich dem Thema widmen, erkläre ich die Einrichtung meines Produktivdesktops unter debian testing einfach als Anregung zur Verbesserung eines praktischen Desktops. Wie man sieht bin ich ein Fan des KDEs, dieser bietet einfach die meisten und meines Erachtens besten Features UND sieht einfach am besten aus -> Bitte keine Flames...;)
Hier ein paar Konfigurationen meiner Lieblingsfeatures im Überblick:

1. Kontrolleiste
Die Kontrolleiste lege ich mir gerne nach oben und lasse Sie verschwinden und nur auf Mausberührung wieder erscheinen um den Platz auf dem Desktop optima
l zu nutzen. Im KDE-Kontrollzentrum unter -> Arbeitsfläche -> Kontrolleiste -> Reiter "Ausblenden" -> Punkt bei automatisch ausblenden aktivieren.

2. Fenstereigenschaften
Da ich meistens auf dem Laptop arbeite, umgehe ich gerne Mausklicks. Da bietet der KDE die Option, Fenster durch schlichten Mauskontakt in den Vordergrund zu holen. Im KDE-Kontrollzentrum unter -> Arbeitsfläche -> Fenstereigenschaften -> Drop Down Menu -> Aktivierung bei Mauskontakt.

desktop
Im Hintergrund sieht man einen Screenshot aus "Der Schläfer" von Woody Allen.
Ich hoffe dies wird mir nicht bereits als Urheberrechtsverletzung ausgelegt... Der Rest steht unter der GPL ;)

3. KDEs On-Desktop-Terminal
Dies kann man einfach hier runterladen und dann in ~/.kde/Autostart kopieren. Dann hat man das Terminal direkt im Desktop (immer im Hintergrund) liegen. Das Original gibts bei kde-look.org

4. Superkaramba-Designs
Superkaramba kann über Synaptic oder als root per aptitude install superkaramba installiert werden. Dann Aero AIO (auf dem Screenshot unten links) runterladen. Dieses Design zeigt durch Klick auf das jeweilige Symbol alle relevanten Informationen über die Hardware an, wie CPU und Memory Verwendung
(im Bild), Speicherplatz auf den Partitionen, Netzwerkgeräte-Status, Energiekontrolle fürs Laptop, Uhrzeit ... an).
Außerdem ist immer interessant, was die neuesten Wetterberichte besagen, damit man nicht den schönsten Sonnenschein vor dem Computer verpasst :). Dazu läd man sich das Superkaramba-Design Liquid Weather runter (im Screenshot unten rechts). Dies zeigt die Wettervorhersage und die wichtigsten Wetterdaten zB. der nächsten lokalen Wetterstation an. Auch lokale oder entfernte Webcams sind konfigurier und durch Mausklick einblendbar.

5. KNotes
Sehr hilfreich für kurze Notizen ist KNotes, im Bild der gelbe Merkzettel im Desktopphoto. Installierbar in debian über Synaptic oder als root im Terminal durch
aptitude install knotes.

6. Separate Schnellstartleiste
Im Bild unten sieht man die separate Schnellstartleiste, die wie oben für die Kontrolleiste beschrieben auch nur bei Mauskontakt erscheinen kann. In dieser kann man Schnellstartsymbole für die oft benutzten Programme ablegen.

7. Arbeitsflächen organisieren
Ich habe die Angewohnheit sowohl beim Arbeiten als auch privat immer unzählige Fenster geöffnet zu haben. Das benötigt eine gewisse Organisation der Fenster, so dass man den Überblick bewahrt um seine Programme zügig zu finden.
Die Arbeitsflächen habe ich daher so organisiert, dass ich die die Anwendungen je nach Einsatzart auf die drei von mir eingesetzten Desktops sortiere. Auf dem dritten Desktop sind nur Kommunikations- und Multimediaprogramme, wie zB. KMail bzw. Kontact und amaroK. Der zweite und erste Desktop sind dem Firefox, OpenOffice oder Scribus bzw. den jeweiligen Produktivprogrammen vorbehalten.
Dazu sollte man, damit man nicht doch wieder die Fensterleiste mit (quasi) unbeschrifteten Anwendungssymbolen voll hat, die Fensterleiste so einrichten, dass nur die Anwendungen des aktiven Desktops angezeigt werden:
Im KDE-Kontrollzentrum unter -> Arbeitsfläche -> Fensterleiste -> den Haken bei "Die Fenster sämtlicher Arbeitsflächen anzeigen" entfernen. Zusätzlich ändere ich auch immer das leidige "Zusammengehörige Fenster gruppieren",  indem ich dies einfach auf "Niemals" setze.
So kann man IMHO den Desktop mit vielen Fenstern übersichtlicher halten als bspw. den Windows (XP-) Desktop, auf dem man die Programme in einer (!) Fensterleiste verwalten muss.







































Minis

Hier sind kleine Anleitungen für wichtigere oder einfach nette Features in Debian Etch aufgelistet. Diese sind zum Teil selbst gemacht und zum Teil verlinkt.

--> Der genialste Desktop seit seiner Erfindung: XGL
Anleitung für debian etch: http://sonique54.free.fr/xgl/xgl.htm
Leider ist der Desktop zumindest unter etch noch nicht stabil!!!
Screenshots:
thumb_xgl

Weitere Demos hier.

Ist mittlerweile in KDE 4 aktuell 4.3 integriert.

--> Anonymes und verschlüsseltes Surfen mit Tor/Privoxy und dem Torbutton Plugin für Firefox
Die Installation ist denkbar einfach:

Installation von Tor und Privoxy: http://tor.eff.org/docs/tor-doc-unix.html.en
Installations des Torbutton Firefox-Plugins: https://addons.mozilla.org/firefox/2275/

Dann sind nach einem Neustart des Browsers (!) die Verbindungen zum Proxy verschlüsselt (damit sind sie im lokalen LAN nicht im Klartext lesbar, auch nicht die URL) und werden dann in den Proxies anonymisiert, so dass eine völlig andere IP-Adresse die Website aufruft.
Zu überprüfen zB in: showmyip.com Am besten einmal ohne aktivierten Tor und dann mit aktiviertem Tor ausprobieren. Wenn man dann den Verkehr zB mit Ethereal mitsnifft, kann man sehen, dass sowohl die Daten, als auch die URLs nicht im Klartext zu erkennnen sind.


--> Debian Etch spricht mit Dir!
Der KDE kann sprechen, man muss es ihm nur beibringen...

# Debian Etch spricht mit Dir!

# Siehe auch:
#
http://www.linux-magazin.de/Artikel/ausgabe/2000/05/Sprachsynthese/sprachsynthese.html

cd ~
mkdir debianetchsprichtmitdir
cd debianetchsprichtmitdir

# Benötigte Pakete:
# kttsmgr festival flite
apt-get install kttsmgr flite festival

# MBROLA benötigt folgende Pakete:
# MBROLA Homepage: http://tcts.fpms.ac.be/synthesis/mbrola.html
wget http://tcts.fpms.ac.be/synthesis/mbrola/bin/pclinux/ircha386.deb
wget http://tcts.fpms.ac.be/synthesis/mbrola/bin/pclinux/mbrola3.0.1h_i386.deb
wget http://tcts.fpms.ac.be/synthesis/mbrola/bin/pclinux/mbrola-es1_i386.deb
wget http://tcts.fpms.ac.be/synthesis/mbrola/bin/pclinux/mbrola_z80.gz
dpkg -i ircha386.deb
dpkg -i mbrola3.0.1h_i386.deb
dpkg -i mbrola-es1_i386.deb
gunzip -d mbrola_z80.gz

# txt2pho Homepage:
http://www.ikp.uni-bonn.de/dt/forsch/phonetik/hadifix/HADIFIXforMBROLA.html
wget http://www.ikp.uni-bonn.de/dt/forsch/phonetik/hadifix/txt2pho.zip
unzip txt2pho.zip
cd txt2pho/preproc
mkdir obj ; make
cd ..
cp txt2pho /usr/local/bin/txt2pho
cp pipefilt /usr/local/bin/pipefilt
cp txt2pho/txt2phorc ~/.txt2phorc
# Die Pfade in der Datei ~/.txt2phorc sind anzupassen!

# Stimmenquelle de2 (männlich)
wget http://tcts.fpms.ac.be/synthesis/mbrola/dba/de2/de2-990106.zip

# Stimmenquelle de3 (weiblich)
wget http://tcts.fpms.ac.be/synthesis/mbrola/dba/de3/de3-000307.zip

cd..

# Je nach Stimmme:
cp de3 /usr/share/mbrola/de3
# oder:
cp de2 /usr/share/mbrola/de2

# Weitere Stimmen in verschiedensten Sprachen:
#               http://tcts.fpms.ac.be/synthesis/mbrola.html

# Nun muss noch die Stimme festgelegt werden:
# 1. kttsmgr starten
# 2. Im Reiter Sprecher auf Hinzufügen klicken
# 3. Sprache Deutsch auswählen
# 4. Synthsizer Hadifix auswählen
# 5. Im nächsten Dialog Stimmdatei zB /usr/share/mbrola/de3/de3 auswählen
# 6. txt2pho-Programmdatei als /usr/local/bin/txt2pho festlegen
# 7. Mbrola-Programmdatei: /usr/bin/mbrola
# 8. Test klicken um zu checken, ob alles geklappt hat...

# Tipp: Kmouth (apt-get kmouth) liest sowohl html, als auch Textdateien vor...


































HOWTOs:

D-Link Wireless Linux HOWTO (u.a. Linux Installation von D-Link-WLAN-NICs)
Mittlerweile hat auch Linux eine hervorragende Wireless-Unterstützung. Die wichtigsten Chipsätze Atheros AR521X (MADWifi) und Prism2 (WLAN_NG) aber auch die TI-Chipsätze ACX100 und ACX111 haben ihre Linux-Treiber gefunden.

Hier findet man eine Sammlung von HOWTOs.















































Links:

Download resources

debian.org
easyurpmi.zarb.org
Penguin Liberation Front
Pro-Linux: Paketverwaltung mit urpmi

Linux/WLAN

802.11 Beacons Revealed
Kismet
WLSec - Wireless LAN Security Framework
madwifi
Tipsybottle.com - Wireless Security Tools
Jacek Pliszka's page about Prism2 USB 802.11b devices
Wireless Warrior - WiFi link, news and information resource
Linux Wireless HOWTO

LinuxDoc

The Book of Webmin
Einführung in die Bourne Again Shell-Index

Security

SANS InfoSec Reading Room - Intrusion Detection
Snort.org: Chapter 1
Snort Database Logging: Installation
Snort database logging
Neohapsis Archives - Snort discussion
How to install PureSecure, the painless IDS (LinuxWorld)
Wiretapped
SecurityFocus HOME Mailing List: FOCUS-IDS
Linux-Sec.net
Pro-Linux: Intrusion Detection am Beispiel von Snort

Verschiedenes: